Alex ist auch krank

Das ist die Fortsetzung von „Sandra ist krank„…

Am frühen Nachmittag erwachte Sandra aus einem erholsamen Schlaf. Sie fühlte sich deutlich besser als am Morgen. Ihre Kopfschmerzen waren nun erträglich, aber ihre Nase war ganz zu. Sie trank den Tee, den sie von ihrem Mann aufs Nachtkästchen gestellt bekommen hatte in einem Zug aus. Etwas träge schleppte sie sich ins Bad, um sich ein wenig frisch zu machen. Nach dem Zähneputzen führte sie noch eine Nasenspülung durch. Dazu verwendete sie eine sogenannte Nasendusche, deren knubbeliges Ende sie sich lieber in eine andere Körperöffnung gesteckt hätte. Nachdem sie ihre Nase gründlich mit isotoner Kochsalzlösung gereinigt hatte, nahm sie noch die Mentholsalbe aus dem Spiegelschrank. Damit sie diese gut verteilen konnte, musste sie ihr rotes Nachthemd ausziehen. Nun stand sie nackt vor dem Badezimmerspiegel und rieb ihre gesamte Brust mit Vick-Vaporub ein. Das Menthol verursachte zunächst eine leichte Gänsehaut auf ihrer Haut und wandelte sich schnell in ein Gefühl prickelnder Wärme um. „Schatz, kannst du bitte ins Bad kommen und mir den Rücken einschmieren?“ rief Sandra heiser nach ihrem Mann. Es kam keine Antwort.„Alex? Wo bist du? Alles ok?“ fragte sie. Als immer noch keine Antwort kam, zog sie ihr rotes Nachthemd wieder an, und ging nach unten. Dort fand sie Alex schlafend auf dem Sofa im Wohnzimmer vor. Das war wirklich ungewöhnlich für ihn. Sie küsste ihn auf die Wange, um ihn sanft zu wecken. Dabei fühlte sich sein Gesicht ziemlich warm an. Prüfend legte sie ihm die Hand auf die Stirn. Oje, nun war wohl auch ihr Mann krank. Zärtlich berührte sie in am Arm. „Alex, komm steh’ auf und leg’ dich rauf ins Bett. Ich werde mich gleich gut um dich kümmern“ forderte sie ihn liebevoll auf.

Apathisch folgte er ihr ins Schlafzimmer. Leidend legte er sich ins Bett. Sandra holte noch ein paar Dinge aus dem Bad und verstaute diese im Nachtkästchen. „So, mein Schatz! Zieh die Hose aus, damit ich Fieber messen kann.“ forderte die ausgebildete Krankenschwester ihren Mann auf. „Nein, ich mag das nicht. Das weißt du doch. Gib mir das Thermometer, ich messe unter dem Arm.“ kam seine etwas trotzige Antwort. „Das glaube ich nicht, mein Lieber! Ich sage dir immer wieder, dass die Messung unter der Achsel die ungenaueste Methode überhaupt ist. Ohne korrektem Ergebnis, bekommst du auch dein heißgeliebtes Neocitran nicht.“ entgegnete sie ihm mit einem triumphierenden Lächeln im Gesicht. Alex konnte keine Erkältung ohne diesem Medikament überstehen. Wohlwissenend versuchte sie, diese Tatsache auszunutzen. Er blieb zunächst stur. „Na gut, von mir aus! Messen wir wir halt im Mund.“ versuchte er einzulenken, damit sie ihm nachher seinen „Zaubertrank“ zubereiten würde. Missbilligend schüttelte sie den Kopf und dabei wippte ihr leicht gewelltes Haar um ihr zartes Gesicht. Alex gab auf und zog seine Pyjamahose aus. Zufrieden nahm Sandra das Glasthermometer aus dem Nachtkästchen und benetzte die unscheinbare Metallspitze mit ein wenig Nivea-Creme. „Wenn du auf dem Rücken liegen bleiben willst, dann nimm’ bitte die Beine hoch und winkle sie ein bisschen an.“ bat Sandra ihren Mann. Mürrisch kam er ihrer Aufforderung nach. Er wusste, dass er ihr in dieser Situtation mehr oder weniger komplett ausgeliefert war und weitere Verhandlungsversuche zwecklos waren. Jetzt war sie statt der schüchternen Patientin die strenge Krankenschwester und diese Rolle beherrschte sie perfekt. Sehr sanft und behutsam führte Sandra das Fieberthermometer in den After ihres Ehemannes ein. Nicht so weit, wie sie es gerne hätte, aber tief genug. Sie genoß den sich ihr bietenden Anblick. Er war ganz glatt rasiert, bis auf einen „happy trail“, der von seinem Bauchnabel bis hinunter zu seinem strammen Schaft führte. Er spürte das kalte Glasinstrument in seinem empfindsamen Loch und merkte, wie ihn dieses Gefühl des Dominiertwerdens erregte. Sein Penis wurde hart und richtete sich auf. „Na, dir geht’s ja gar nicht so schlecht.“ merkte seine Frau grinsend an, als sie die enorme Latte ihres Mannes sah. Gekonnt begann sie ein wenig mit dem Thermometer zu spielen. Sie drehte es ein bisschen hin und her. Dann schob sie es noch etwas tiefer in den süßen Po ihres Mannes, um gleich darauf ganz leicht daran zu ziehen. Sie beobachete wie die blaue Flüssigkeit im Thermometer langsam anstieg. Mit ihrer freien Hand nahm sie das Gleitgel, das dezent nach Lavendel roch, aus der Nachttischschublade. Sie tropfte eine kleine Menge davon in ihre Hand und wärmte es ein wenig auf, bevor sie den harten Schwanz ihres Mann umschloss. Sie hatte ihn fest im Griff und bewegte ihre Hand rhythmisch auf und ab. Zusätzlich beugte sie sich zu ihm hinunter und begann, seinen straffen Hodensack zu lecken. Er bebte vor Erregung. Vorsichtig knabberte sie an seiner zarten Haut und brachte ihn damit beinahe um seinen Verstand. Sie leckte und saugte, als ob ihr Leben davon abhinge. Zusätzlich rieb sie ihn weiterhin und wurde immer schneller in ihrer Bewegung. Lange konnte sie ihn jedoch nicht mehr mit ihr geschickten Zunge verwöhnen, da sie durch die Nase nur sehr schlecht Luft bekam. Alex stöhnte aus den Tiefen seiner Lenden, als er in einem gigantischen Orgasmus explodierte. Er keuchte vor purer Lust und sein Brustkorb hob und senkte sich entsprechend seiner schnellen Atmung. „Oh Schatz, das war der reine Wahnsinn! Du bist einfach spitze!“ brachte er etwas atemlos hervor.

Voller Zufriedenheit entfernte sie das Fieberthermometer aus dem Rektum ihres Gatten und las das Ergebnis der Messung ab. „37,9°C. Zum Glück hast du kein Fieber, nur leicht erhöhte Temperatur.“ teilte sie ihrem Mann in einem professionell klingenden Ton mit. „Machst du mir trotzdem ein Neocitran? Bitte!“ flehte Alex seine Frau an. „Was für Beschwerden hast du denn sonst noch?“ Wollte die Krankenschwester wissen, bevor sie ihrem Mann irgendein Medikament verabreichte. „Naja, Kopfschmerzen und mein Hals kratzt ganz schön. So wie bei dir eben.“ erklärte er ihr. Sie nickte und ging ins Badezimmer, um das Medikament aus dem Medizinschränkchen zu holen. Es war nur noch ein Sachet mit dem Pulver vorhanden. Da kam ihr plötzlich ein fieser Gedanke. „Alex, wir haben leider gar kein Neocitran mehr. Wenn du schlimme Kopfschmerzen hast, kann ich dir ein Paracetamol-Zäpfchen verabreichen.“ schlug sie ihm alternativ vor, während sie das Sachet heimlich im Mistkübel verschwinden ließ.

Alex stöhnte vor sich hin, aber nicht wegen des geilen Orgasmus, sondern aus tiefster Enttäuschung. Ohne dem üblichen Medikament würde es ihm nicht besser gehen und er würde seine Erkältung ohne (!) Hilfsmittel auskurieren müssen. Er hasste Zäpfchen wie die Pest. Zumindest bei sich selbst. Seiner von Doktorspielchen faszinierten Frau verpasste er leidenschaftlich gerne ein oder mehre Medikamente durchs Hintertürchen und ihre Reaktionen darauf bereiteten ihm immer sehr viel Wohlgefallen. Aber er wollte auf gar keinen Fall noch irgendetwas durch sein Hintertürchen verabreicht bekommen.

Währenddessen suchte Sandra zwei Zäpfchen aus dem Medizinschränkchen. Eines gegen die Kopfschmerzen und ein Diazepam Supp zur Tiefenentspannung. Schlaf gilt ja bekanntlich als die beste Medizin. Doch freiwillig würde Alex sich niemals ein leicht sedierendes Medikament verabreichen lassen. Es fiel ihm schon schwer, seiner Frau nur teilweise ausgeliefert zu sein. Also war eine kleine Notlüge angebracht. „Du Schatz, ich hab’ noch eine schlechte Nachricht. Leider haben wir von den Paracetamol-Zäpfchen nur noch die mit 500mg. Da werde ich dir wohl oder übel zwei verpassen müssen!“ rief sie hinterlistig aus dem Badezimmer. Ihr Mann wusste, das eines zu wenig war, um ihn von seinen dröhnenden Kopfschmerzen zu erlösen. „Und komm’ gar nicht erst auf die Idee, mir zu widersprechen! Schwester Sandra weiß schon, was das Beste für dich ist!“ fügte sie ergänzend hinzu. Tadelnd schimpfte Alex: „was ist das denn für ein Zustand? Du musst schon schauen, dass unsere Hausapotheke gut bestückt ist!“ Ein heftiger Hustenanfall setzte seiner Kritik ein jähes Ende. Sandra kam zu ihm ins Schlafzimmer zurück. „So Knie-Ellbogen-Lage, wenn ich bitten darf!“ kommandierte sie ungeduldig. Widerwillig gehorchte ihr Mann. Das würde er ihr bald heimzahlen, dachte er sich im Stillen. Sie setzte sich neben ihn in das große neue Boxspringbett, das direkt dazu einlud, den ganzen Tag hier drinnen zu verbringen. Sandra nahm die Nivea-Creme erneut zur Hand und bestrich die beiden Zäpfchen damit. Er verkrampfte sich bei der Vorstellung, gleich zwei Suppositorien verabreicht zu bekommen Aber lange hatte er nicht Zeit, sich diesem Gedanken zu widmen. Denn in diesem Moment spreizte Sandra mit ihrem rechten Daumen und Zeigefinger seine Pobacken auseinander, sodass seine Rosette zum Vorschein kam. Aber in dieser Position war das fast nicht notwendig. Zügig setzte sie das Beruhigungszäpfchen an und schob es in einem Ruck tief in seinen Po hinein. Dann nahm sie das Zweite gegen die Kopfschmerzen zur Hand. Sie schob es zunächst nur bis zur Hälfte rein und ließ es so stecken. Sie ließ seine Pobacken los und begann sie zärtlich zu streicheln. Alex merkte, wie er wieder hart wurde, sagte jedoch nichts. Er genoß das Gefühl und fand es einfach nur schön, von seiner lieben Frau versorgt zu werden. In der Zwischenzeit war das Medikament, dass aus Alex’ Po herausragte etwas geschmolzen. Bevor es noch weicher wurde, drückte Sandra es ihrem Mann so weit wie möglich durch den engen Schließmuskel. Sie ließ ihren Zeigefinger noch in seinem Po und versuchte, nach seiner Prostata zu tasten. Leider gelang es ihr nicht. Normalerweise verwendete sie dazu ihren längeren, schlanken Mittelfinger. Aber das Alex sie ohne Protest gewähren ließ, war ein eindeutiges Zeichen, dass das Diazepam bereits zu wirken begann. Behutsam zog sie ihren Finger zurück und half ihrem Mann, seine Pyjamahose wieder anzuziehen. Danach ging sie ins Bad, um sich ihre Hände zu waschen. Als sie wieder zurück kam, fand sie ihren Mann bereits schnarchend auf dem Bauch liegend vor. Vorsichtig drehte sie ihn auf den Rücken und knöpfte sein Oberteil langsam auf. Dann nahm sie noch die Eukalyptussalbe, die sie erst vor kurzem selbst hergestellt hatte, aus dem Nachtkästchen. Großzügig verteilte sie ein wenig davon auf dem Brustkorb ihres Gatten. Mit kreisenden Bewegungen massierte sie die wohltuende Salbe ein. Sie machte sich nicht die Mühe, die Knöpfe wieder zu schließen, sondern ließ das Hemd einfach offen. Dann zog sie sich aus und kuschelte sich nackt zu ihrem Mann ins Bett. Direkte Körperwärme war eines der besten Hausmittel, mit denen man eine Erkältung behandeln konnte. Ein letztes Mal griff sie in die Nachtischschublade und brachte ein weiteres Diazepamzäpfchen hervor. Gekonnt führte sie es sich selbst ein und wartete auf den Eintritt der Wirkung.

Eng ineinander verschlungen schliefen Sandra und Alex die nächsten achtzehn Stunden durch.


Ende

Deine Stimme zählt!
[Total: 0 Average: 0]

5 Replies to “Alex ist auch krank”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.