Der „Schwule“ und die sexy Krankenschwester

An einem milden Samstagabend im Februar (2007) war ich zu Jonas‘ Geburtstagsparty eingeladen. Es war ausgemacht, dass wir zunächst gemeinsam essen und uns anschließend alle verkleiden und in eine Disco fahren würden. Deshalb nahm ich mein „Sexy Krankenschwester“-Kostüm mit.

Während des Essens saß ich Dominik gegenüber, der mir auf Anhieb sehr gut gefiel. Ich war jedoch sehr zurückhaltend, da der Gastgeber schwul war und hauptsächlich andere schwule Männer kannte. Schließlich wollte ich nicht einem Mann „vom anderen Ufer“ schöne Augen machen. (Außerdem war ich zu diesem Zeitpunkt noch mit meinem damaligen Freund zusammen, ich wollte die Beziehung am nächsten Tag aber ohnehin beenden – was für ein Timing!) Also erkundigte ich mich zunächst bei Jonas – und siehe da, er gab mir grünes Licht. Hetero und derzeit ohne Freundin! So ein Glück! Ich legte mich mächtig ins Zeug, doch Dominik war gar nicht so leicht zu beeindrucken. Da musste ich schwere Geschütze auffahren! Als ich mich umgezogen hatte, ging ich in meinem Minirock, weißen Spitzenstrümpfen und High-Heels an ihm vorbei und da sah er mir zum ersten Mal in die Augen. Vermutlich hat er zuerst woanders hingesehen… Es funkte gewaltig! Ich war hin und weg. Wir unterhielten uns wirklich sehr gut, es wurde getanzt, gelacht und geflirtet – ein perfekter Abend. Wäre da nicht Katrin gewesen, die es ebenfalls auf Dominik abgesehen hatte, aber er hatte nur Augen für mich! Wir fanden heraus, dass wir nicht nur im gleichen Bezirk wohnten, sondern nur zwei Straßen voneinander entfernt. Also fuhren wir gemeinsam nachhause und verabschiedeten uns mit unserem ersten Kuss.

Von da an ging alles sehr schnell. Ich trennte mich von meinem damaligen Freund. Dominik und ich trafen uns fast täglich und unternahmen sehr viel gemeinsam. Im Mai zogen wir zusammen, im August folgte der erste Urlaub, den wir miteinander verbrachten. Schon bald wusste ich, Dominik war der Mann fürs Leben. Einen Mann wie ihn hatte ich immer gesucht und in Dominik schließlich gefunden. An unserem ersten Jahrestag, machte Dominik mir einen Heiratsantrag, den ich überglücklich annahm. Er hatte mich ins „Le Bol“ ausgeführt, das Restaurant in dem wir auch unser „erstes Date“ hatten. Es war unglaublich romantisch, als Dominik im Lokal vor mir kniete und mir dabei die schönste Liebeserklärung machte: „Du bist meine absolute Traumfrau. Ich möchte den Rest meines Lebens nur mit dir verbringen. Ich liebe dich über alles und das wird auch immer so bleiben!“ Es fehlte nur noch ein Streichquartett. Am liebsten hätten wir bereits im darauf folgenden Sommer geheiratet, doch jetzt hieß es erst einmal sparen.

Am 12.06.2010 schlossen wir in der schönen Südsteiermark im Kreise unserer Familie und Freunde mit einem rauschenden Fest den Bund fürs Leben. Unser bisher schönster Tag! Danach ging es auf Hochzeitreise! Zuerst machten wir eine Tour mit einem Mietauto durch die Westküste der USA und erholten uns anschließend in einem Ressort im traumhaft schönen Cancun mit weißem Sand und kristalllauem Wasser.

An unserem Hochzeitstag erzählte uns Jonas, dass Dominik und ich uns eigentlich schon zu Halloween im Herbst vor der alles entscheidenden Geburtstagsfeier kennengelernt hatten. Uns standen zunächst die Fragezeichen ins Gesicht geschrieben. Schnell klärte er uns auf. Es war eine Party bei einer gemeinsamen Freundin. Als Dominik dazu kam, war er schon etwas angeheitert und schlief im Nebenzimmer ein. Irgendjemand kam dann auf die Idee, ich, als Schwesternschülerin, sollte mal nach ihm sehen, ob es ihm auch gut ginge. Plötzlich konnte ich mich erinnern: Das war ja der Typ, den ich in die stabile Seitenlage gedreht hatte, und nun war er mein Ehemann! Wir fanden die Geschichte ganz witzig und mussten einfach feststellen: das Schicksal wollte uns verbinden.

Seit dem ersten Tag sind wir unzertrennlich, uns trifft man meist nur zu weit 😉 Wir teilen alle Freuden und Hürden des Lebens als unschlagbares Team. Kinder wünschen wir uns auf jeden Fall für die Zukunft. Das ist wohl das einzige an unserer Beziehung, womit wir uns noch Zeit lassen. Jetzt wollen wir erst einmal viel reisen und das Leben zu zweit noch ein bisschen länger genießen.

Wenn dir die Geschichte gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder einen Kommentar. Danke!


Ende

Deine Stimme zählt!
[Total: 0 Average: 0]

0 Replies to “Der „Schwule“ und die sexy Krankenschwester”

  • Liebe Leute,
    das ist Geschichte von meinem Mann und mir, aber nur die Kurzfassung. Hab vor, den Text so an „Woman“ zu schicken für die Reihe „Ihre schönsten Liebesgeschichten…“
    Bitte um ehrliches Feedback…

    Danke!!!

  • Hi,

    Kann man die Geschichte nicht noch etwas „ausschmücken“? Damit meine ich nicht was erfinden, aber allein der Heiratsantrag ist erzählenswert 🙂 Eure Geschichte ist finde ich total süß und romantisch, aber so ist es etwas zu schnell runtererzählt 🙂 weißt wie ich mein?
    bussi Jasmin

  • bin grad im ND und lese deine geschichte…..

    „ging ich in meinem Minirock, weißen Spitzenstrümpfen und High-Heels an ihm vorbei und da er sah mir zum ersten Mal in meine Augen.“

    genau 🙂 bei diesem Anblick schaut dir sicher jeder mann zuerst in die Augen 😀

    lustig find ich auch das du ihn schon mal in die stabile Seitenlage gedreht hast ….sag ich ja immer , man trifft sich immer 2x im Leben 🙂

    gut gemacht, weiter so

  • hier das Ergibnis meiner Arbeit:

    Liebe Frau A. L.
    vielen Dank für Ihre wunderschöne Liebesgeschichte. Da wir im kommenden Heft den letzten Teil unserer Serie haben, würden wir Ihre Lovestory (samt Foto und Ihrem Text) sehr gerne ab Freitag auf unserer Homepage http://www.woman.at veröffentlichen.
    Ich hoffe, das passt so für Sie.

    Ganz liebe Grüße,
    M. Z.
    Report & Society (Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.