Strafe muss sein VIII

Hier geht es zu Strafe muss sein VII

Als ich am nächsten Morgen erwachte, war ich einen Moment lang überrascht, dass ich alleine in meinem eigenen Bett lag. Doch nur einen Wimpernschag später brach die Realiät über mich herein. Die Erinnerung an den gestrigen Abend legte sich düster wie eine schwere graue Wolke über mich. Ich fühlte mich noch immer so gedemütigt und sofort füllten Tränen meine Augen. Schnell blinzelte ich sie weg. Ich hatte keine Kraft mehr zum Weinen. Wenigstens hatte ich nun das ganze Wochenede Zeit, um über mich und Marton nachzudenken. Mein Handy, dass ich gestern noch im Taxi schnell ausgeschaltet hatte, blieb weiterhin aus. Ich war noch nicht bereit, seine Nachrichten zu lesen. Ich erwartete mindestens fünf. Eine, mit der Frage, ob ich gut nach Hause gekommen war, obwohl er das sicher wusste. Dann zwei bis drei Entschuldigungen und eine Aufforderung oder ein Befehl, mich endlich zu melden. Dazu hatte ich jetzt keine Lust. Auf dem Weg in die Küche kam ich am Wandspiegel vorbei. Mein Sommerkleid war ganz zerknittert, meine Wimperntusche zerlaufen und mein Lippenstift verschmiert. Ich sah aus, wie ich mich fühlte. Einfach nur furchtbar. In der Küche schaltete ich meine Jura ein. Während mein Cappucino langsam in Tasse lief, stellte ich mich schnell unter die Dusche. Mein Make up floss in einem dunklen Rinnsal meinen Körper hinab und war schnell fortgespült. Ich wünschte mir, so einfach könnte es auch mit meinen Gefühlen sein. Einfach wegwaschen. Wieder musste ich gegen die aufsteigenden Tränen kämpfen.

Nur mit einem Handtuch bekleidet und meinem Kaffee in der Hand schnappte ich mir mein Handy und setzte mich auf meinen kleinen Balkon. Es war schon fast Mittag und die Sonne schien mir ins Gesicht. Nach einem großen Schluck Cappuccino sammelte ich meinen Mut zusammen und schaltete mein Handy ein. Das kleine Ding piepte und vibrierte wie verrückt. Genau wie ich es erwartet hatte. Als ich genauer hinsah, stellte ich jedoch fest, dass die fünf WhatsApp-Nachrichten, zwei entgangenen Anrufe und die Sprachnachricht nicht von Marton, sondern von meiner besten Feundin Meli waren.

Meli

Hallo Süße, eeewig nicht mehr gehört. Willst du mit an den Balaton? Meine Tante ist verreist. Woohoo- Mädelswochenende.

10:20 am

Meli

Sara, komm schon! Lös dich mal von deinem neuen Super-Lover und schwing deinen Hintern aus seinem Luxusbett

10:23 am

Meli

Ich hold dich in einer Stunde ab, hab schon Prosecco eingepackt&eingekühlt

10:45 am

Meli

Hab dich nicht erreicht, melde dich kurz!

10:49 am

Meli

Ok, Ich komm jetzt vorbei

10:55 am

Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass es kurz vor 12.00 Uhr war. Meli würde jeden Moment hier sein. Was sollte ich nur machen? Vielleicht war aber so ein ungeplantes Mädels-Wochenende jetzt genau das Richtige. Kaum hatte ich die Entscheidung getroffen, läutete es Sturm bei mir an der Tür. Ich betätigte den Summer der Gegensprechanlage und öffnete meine Wohnungstür. Rasch ging ich ins Schlafzimmer und tauschte das nasse Handtuch gegen Slip und BH. Hektisch kramte ich meine kleine Reisetasche aus dem Kasten hervor. Hastig warf ich ein paar Kleidungsstücke aufs Bett. Dazwischen lief ich immer wieder mal ins Bad, um nur das Allernötigsteste miteinzupacken. Brauchte ich das Glätteisen wirklich? Nein, das musste wieder zurück ins Bad. Mir blieb fast das Herz stehen, als Marton plötzlich in meinem Vorzimmer stand und mich fragend ansah. Vor Schreck fiel mir das Glätteisen auf den Boden und blieb nach einem dumpfen Knall auf dem Parkettfußboden liegen. „Was machst du denn hier?“, fragte ich völlig erstaunt, immer noch geschockt, ihn hier in voller Größe vor mir zu sehen. „Ich wollte dich sehen und fragen, ob du das Wochenende mit mir am See verbringen möchtest“, sagte er seelenruhig, als wäre nichts gewesen. „Ich fahre schon mit Meli zum Plattensee, Mädelswochenende“, erklärte ich knapp und versuchte an ihm vorbei zu kommen. Seine Präsenz war unausweichlich. Er schien mein ganzes Vorzimer einzunehmen. Also trat ich den Rückzug in mein Schlafzimmer an, um mich anzuziehen. Nur in Unterwäsche fühlte ich mich vor Marton im Moment überhaupt nicht wohl. Ich kam mir sowieso schon die meiste Zeit ihm unterlegen vor. Ungebeten folgte er mir und ließ sich gemächlich am Fußende meines Bettes nieder. Dass er mich jetzt beobachtete störte mich enorm, aber wenn ich rechtzeitig fertig werden wollte, musste ich mich jetzt anziehen und endlich anfangen zu packen. Während ich nach meinem schwarzen Tank-Top und meiner kurzen Jeans suchte, konnte ich seine durchdringenden Blicke auf mir spüren. Plötzlich stand er hinter mir. Ein Hand legte er mir zärtlich auf die Schulter. Die andere fasste mit sanftem Druck unter mein Kinn und zwang mich, ihn anzusehen. Sonst rührte ich mich keinen Milimeter von der Stelle. Er hielt meinen Kopf so, dass ich ihn ansehen musste. Seine dunklen Augen wirkten, als wollten sie meine Gedanken lesen. Mein Herz schlug schneller. Seine Nähe übte eine manchmal übermächtige Kraft auf mich aus. „Ich finde, du solltest lieber mit mir an den See fahren. Wir haben einiges zu bereden, findest du nicht?“ Er sprach die Worte sehr ruhig und mit Bedacht aus. Trotzdem fühlte es sich für mich so an, als wollte er mirwieder einmal keine Wahl lassen. So war es mit ihm immer. „Marton,…“ fing ich an und wollte mich aus seinem Griff befreien. Doch er unterbrach mich und drehte mich zu sich um. Er war einen guten Kopf größer als ich und so starrte ich auf seinen trainierten Oberkörper, der sich unter seinem Hemd deutlich abzeichnete. „Komm schon, Kleine. Und siieh mich an, wenn ich mit dir rede.“ Ich konnte gar nicht anders und sah ihm dirket in die Augen, auch wenn es mir schwer fiel. Sein Blick war so durchdringlich, so intensiv und auch so magisch. „Das ist für uns beide neu. Ich bin nicht so der Beziehungstyp und du bist…“. „Was bin ich?“, unterbrach ich ihn. „Zu unerfahren? Zu Vanilla? Zu wenig Sub? Sag’s einfach, ich bin dir zu wenig!“ „Du bist eine ganz besondere Frau und deswegen möchte ich dich nicht verlieren. Im Gegenteil.“ Sprachlos sah ich ihn an. „Ich wollte doch nicht Schluss machen. Ich wollte nur ein wenig Abstand gewinnen und über uns nachdenken“, erklärte ich vorsichtig. „Und genau das jagt mir eine Scheißangst ein“, gab er zu und ich konnte ihm ansehen, wie schwer es ihm gefallen war, über seinen Schatten zu springen. Trotzdem, mit einigen Dingen ging er einfach zu weit und das mussten wir klären. Nicht hier. Nicht jetzt. „Marton bitte, ich brauche dieses Wochenende für mich. Wenn ich zurück bin, dann reden wir, versprochen.“ Er wirkte zu tiefst enttäuscht und doch schien er meine Entscheidung zu akzeptieren. Er zog mich ganz nah an sich heran. Ein letztes Mal sah er mir fest in meine Augen und hob mein Kinn weiter an, sodass ich mich auf meine Zehenspitzen stellen musste, um seine Lippen mit meinen berühren zu können. Zuerst küsste er mich ganz zärtlich und dann immer gieriger, hungriger. Mein Körper wollte sich schon ihm hingeben, als ich plötzlich ein Räuspern hinter uns hörte. Nun stand Meli in der Tür und musterte uns belustigt. Ich löste mich ein wenig aus seiner Umarmung „Du musst der berühmt-berüchtigte Marton sein“, platzte sie herein und stellte sich ihm auch gleich vor. „Ihr zwei Turteltäubchen werdet schon ein Wochenende getrennt von einander überleben“, witzelte sie. Auf seine charmante und gleichzeitig bestimmende Art führte er Meli wieder zur Tür hinaus, auf den Gang. „Entschuldigung uns einen Augenblick, ich möchte mich nur noch von meiner Freundin verabschieden“ sprach er, zwinkerte ihr zu schloss die Tür vor ihrer Nase. „Marton! Das kannst du doch nicht machen“, schimpfte ich mit ihm und musste schon wieder fast lachen. Meli hatte dermaßen perplex ausgesehen, dass es schon wieder lustig war. Mehr konnte ich auch gar nicht sagen, denn Marton küsste mich voller Leidenschaft. Sein Körper presste gegen meinen und drückte mich gegen die Wand. Im wahrsten Sinne des Wortes raubte er mir die Luft zum Atmen…und meinen Verstand. Wir küssten uns lang und innig. Wäre Meli nicht vor meiner Wohnugstür gestanden, hätten wir uns noch länger und intensiver und vielleicht sogar ein zweites Mal verabschiedet. Ich konnte seine Errektion deutlich spüren und merkte, auch, wie sie die Nässe in meinem Schritt sammelte. Genau in dem im Moment, als ich ihn am meisten wollte, ließ er von mir ab. Er wusste genau, wie er mich nach ihm süchtig machen konnte. Und nun nahm er mir meine Droge einfach so wieder weg. Er schenkte mir noch ein Mal sein verführerisches Lächeln. „Ruf mich an, sobald du zurück bist“, hauchte er mir ins Ohr. „Sonst komme ich her und versohle dir den Hintern höchstpersönlich“. Obwohl er es ernst meinte, musste ich unwillkührlich lächeln. So plötzlich wie er gekommen war, war er nun auch wieder verwunden und ließ mich mit gemischten Gefühlen hier zurück. An seiner Stelle kam Meli wieder herein. „Können wir jetzt endlich los?“, drängelte sie wie ein Kleinkind, das endlich in den Zoo fahren wollte. „Ja, ja, ich pack noch schnell fertig und dann können wir los.

Kaum saßen wir in ihrem Auto hielt sie mir eine Piccoloflasche mit einem pinkfarbenen Stohhalm hin. „So, und jetzt will ich alles über Marton wissen. Schließlich haben wir drei Stunden Autofahrt vor uns.“

Deine Stimme zählt!
[Total: 0 Average: 0]

0 Replies to “Strafe muss sein VIII”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.